Taekwondo

Taekwondo hat sich aus dem japanischen Karate entwickelt. In etwa übersetzt bedeutet Taekwondo folglich „Weg des Fußes und der Hand.

Es werden alle vier Gliedmaßen des Körpers, im Taekwondo,   zur Abwehr und zum Angriff eingesetzt

Die Taekwondo-Technik ist sehr auf Schnelligkeit und Dynamik ausgelegt, was nicht zuletzt durch den Wettkampf bedingt ist. Im Taekwondo dominieren Fußtechniken deutlicher als in vergleichbaren Kampfsportarten wie zb das Karate.

Taekwondo  unterteilt sich heute in die einzelnen Disziplinen:

Formenlauf (Teul, Hyeong, Pumsae (Taegeuk/Palgue)): festgelegte Techniken werdene durchgeführt.

 

Selbstverteidigung (Hosinsul): Selbstverteidigung gegen einen/mehrere unbewaffnete oder bewaffnete Gegner.

 

Einschrittkampf (Hanbon Kirugi, Ilbo-Matsoki, Ilbo-Taeryeon):haben.

 

Bruchtest (Gyeokpa): Zerstören Ziegeln und von Holzbrettern,  mittels Taekwondo-Techniken.

Freikampf (Daeryeon, Matsoki oder Gyeorugi)in verschiedenen Kombinationen.

 

Wettkampf (Chayu Matsoki): Leicht-, Semi- oder Vollkontaktkampf 

 

Grundschule (Gibon Yeonseup), Gymnastik (Dosoo Dallyon) und Theorie (Ilon)